Technische_Info.jpg

Technische Voraussetzungen

Einrichtung

Hardware

Um unsere Dienste einwandfrei nutzen zu können, benötigen Sie folgende Hardware:

  • RTK-fähiger GNSS-Empfänger
     
    • Einen RTK-fähigen GNSS-Empfänger (GNSS-Rover) mit GNSS-Antenne
       
    • NMEA GAA Nachrichten zum Positionsaustausch    
       
    • RTCM 2.3/ 3.0/ 3.1/ 3.2 Unterstützung
       
  • Mehr- oder Einfrequenzempfänger
     
  • Mobilfunkmodem für Internetempfang (integriert oder extern)
     

Hinweis: Für den ViPP-Dienst (Virtueller Postprocessingdienst) benötigen Sie zusätzlich einen Empfänger (und eine Antenne) mit RINEX-Daten oder Rohdaten-Aufzeichnung sowie eine Auswertungssoftware für Basislinien.


Übertragungsmedium

Zur Übermittlung der Korrekturdaten von einem Referenznetz oder von einer Referenzstation zu einem Rover existieren verschiedene Übertragungsmedien, die unterschiedliche anwendungsspezifische Vorzüge haben.

Übertragungsmedium Info

Mobiler Landfunk

 

Der mobile Landfunk stammt noch aus den Anfangstagen der GNSS-Technologie. Heute ist die Nutzung stark zurückgegangen, da das globale Mobilfunknetz sehr gut ausgebaut ist. Ein großer Vorteil von Funkmodems ist, dass sie bei der Übertragung von Korrekturdaten mehrere Kilometer überbrücken können.

2G – GSM (Global System for Mobile Communication)

 

Das GSM ist ursprünglich aus der Sprachtelefonie bekannt, kann aber auch für leitungsvermittelnde Datenverbindungen, sogenannte CSD-Verbindungen (Circuit Switched Data) eingesetzt werden. Für einen Verbindungsaufbau muss das Rovermodem wie bei einem Sprachanruf die entsprechende Nummer wählen und im Anschluss können die Daten übertragen werden.

2.5G – GPRS (General Packet Radio Service) 

GPRS ist ein Dienst auf Basis des GMS-Netzes. Zur Datenübermittlung werden freie Sprachkanäle einer GSM-Basisstation gebündelt und zur Übertragung genutzt. Dieses Übertragungsmedium ist, wie das Internet nur ohne Quality of Service (QOS), paketvermittelt und bietet stets bestmögliche Verbindungen an, die im Idealfall sogar schneller als CSD-Verbindungen sind. GPRS bietet einen großen finanziellen Vorteil, da die Abrechnung nach Datenvolumen erfolgt.

2.75G – EDGE (Enhanced Data Rates for GSM Evolution)

 

EDGE nutzt genau wie GPRS das GSM Netz, erreicht aber durch eine Weiterentwicklung eine deutlich höhere Datenrate als sein Vorgänger.

3G – UMTS (Universal Mobile Telecommunications Systems) und HSPA (High Speed Paket Access)

 

UMTS ist der Mobilfunkstandard aus dem Jahr 2000 und bietet eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 384 kbit/s. Diese Geschwindigkeit war für viele mobile Anwendungen nicht mehr ausreichend, weshalb dann 3G weiterentwickelt wurde.
3.5G ist eine fortgeschrittene 3G-Technologie und bietet in Kombination mit HPSA deutlich höhere Übertragungsraten als UMTS von bis zu 42,2 Mbits/s.

4G - Long Term Evolution (LTE)

 

LTE ist heute der Standard für mobile Internetverbindungen und erreicht deutlich höhere Bandbreiten als beispielsweise EDGE oder GPRS.

Satellitentelefonie

 

In entlegenen Regionen der Erde kann ein Satellitentelefon als Datenmodem agieren und dem Empfang von Korrekturdaten ermöglichen.

SIM-Karten

Die Nutzung der AXIO-NET Dienste ist mit eigenen SIM-Karten aller gängigen Provider möglich.­

Datentarif und Telefonie
Ein Datentarif ermöglicht Ihnen dabei ausschließlich eine Verbindung zu unserem Server über das NTRIP via Internet.

Ein Telefonietarif hingegen ermöglicht die Verbindung nur über GSM.


Datenvolumen und Datenrate
Die Datenrate der Datenströme liegt bei RTCM 3.1 (GPS+GLO) bei ca. zwei Megabyte pro Stunde, was bei einer SIM-Karte mit einem Gigabyte Datenvolumen eine mögliche Nutzung von ca. 500 Stunden bedeutet.

Bei RTCM 3.2 (GPS; GLO; GAL; BDS) liegt die Datenrate bereits bei etwa drei Megabyte pro Stunde.

Ist nach der Nutzung das Volumen erschöpft, wird die Datenraten der SIM-Karte gedrosselt. Bei der Telekom wird beispielsweise bis zu einer Rate von 64 Kilobits pro Stunde reduziert. Die benötigte Bandbreite von AXIO liegt allerdings nur bei vier Kilobits pro Stunde, dadurch ist auch bei einer Drosslung eine ausreichende Verbindung vorhanden.


Prepaid-SIM-Karten
Mit Prepaid-Karten ist die Verbindung über das NTRIP möglich, muss allerdings manuell vom Nutzer im Browser gestartet werden. Achten Sie darauf, dass diese manuelle Steuerung nicht bei allen GNSS Instrumenten bzw. Maschinensteuerungssystemen möglich ist.


MultiSIM-Karten
Bei einer MultiSIM nutzen mehrere SIM-Karten die selbe Rufnummer. Diese MultiSIM ist ausschließlich für AXIO-NET via NTRIP verwendbar, wobei eine parallele Datennutzung vorausgesetzt wird. Für eine Verbindung über GSM ist keine parallele Nutzung möglich.